Seehausen, Zisterzienserinnenkloster Marienwerder

In zwei Ausgrabungskampagnen im Jahr 2012 wurden auf dem Gelände des ehemaligen Zisterzienserinnenklosters Marienwerder (13. bis 16. Jahrhundert) in Seehausen unter Leitung von PD Dr. Biermann 61 menschliche Skelette geborgen. An den bestatteten Individuen konnten aus Kostengründen nur eingeschränkte anthropologische Untersuchungen durchgeführt werden, die lediglich erste Einblicke in die Lebensumstände der Verstorbenen ermöglichten. Die Befundung fand nach den gängigen Methoden statt, wobei Sterbealter und Geschlecht bestimmt sowie der Zahnstatus detailliert aufgenommen wurde, zudem sind auffällige Erkrankungen dokumentiert. Es konnten 49 erwachsene, vier jugendliche Individuen und acht Kinder diagnostiziert werden, wovon 28 weiblichen und 27 männlichen Geschlechts waren. Bei sechs Skeletten ließ sich das Geschlecht nicht feststellen. Die Altersverteilung entspricht nicht den Vorstellungen einer gewachsenen vorindustriellen Bevölkerung. Unterschiedliche Bestattungsplätze, die bei den Grabungen in Ausschnitten erfasst wurden (Friedhof, Kreuzgang, Kreuzhof und Kirche), sind offensichtlich von verschiedenen Bevölkerungsgruppen genutzt worden. Aufgrund der niedrigen Kariesbelastung (Kariesfrequenz 48,6 % und Kariesintensität 4,3 %) kann auf eine Ernährung mit vergleichsweise hohem Proteinanteil geschlossen werden. An den Skeletten ließen sich zahlreiche Erkrankungen nachweisen, die jedoch nicht systematisch aufgenommen werden konnten und lediglich als Einzelfälle vorgestellt sind. Beispielsweise fanden sich bei einem 50-70 Jahre alten Mann (Grab 11) Durchbrüche dentogenen Ursprungs in beide Kieferhöhlen. Am Schädel und linken Schulterblatt eines 25-35 Jahre alten Mannes zeigten sich insgesamt vier unverheilte Hiebverletzungen, an deren Folgen der Mann verstorben sein dürfte.


Durchbrüche in beide Kieferhöhlen bei einem 50-70 Jahre alten Mann (Grab 11)

Unverheilte Hiebverletzung am Hinterhaupt (wahrscheinlich Todesursache) bei einem 25-35 Jahre alten Mann (Grab 9)

Biermann F, Frey K, Jungklaus B & Meyer C (2014): Das verschwundene Kloster – Ausgrabungen in Seehausen, Lkr. Uckermark. AiBB 2012, 135-136.
Jungklaus B (2014): Ergebnisse der anthropologischen Untersuchungen. In: Biermann F & Frey K (Hrsg.): Das Nonnenkloster von Seehausen in der Uckermark. Neue Forschungen zur untergegangenen Zisterze am Oberuckersee. Veröffentlichen des Dominikanerklosters Prenzlau Band 2, 72-78.